18th / 19th of May – Shibari Half Suspension

Organisation & Technique
Half Suspensions – also Hängebondage wo nicht der gesamte Körper in der Luft hängt respektive ein Teil des Körpers auf dem Boden aufliegt – sind sehr angenehme und schöne Formen in der japanischen Fesselkunst. Sie sind vorallem auch sehr dankbar, wenn man sich noch nicht so getraut komplett in die Luft zu gehen, für beide Seiten der Fesselnden. Ich persönlich mag die Ästethik der HalfSuspensions sehr gerne. Zusätzlich finde ich die Form des Fesselns im energetischen Austausch sehr wertvoll, da die fesselnde Person sich auch auf dem Boden befindet (nicht stehend).
 
In diesem Workshop erlernen wir gemeinsam die Grundtechniken der Suspension. Auf was muss geachtet werden technisch und aber auch bei der Planung und der tatsächlichen Durchführung, so dass eine flüssiges binden möglich ist und niemand in den Stress kommt.
 
Der Workshop ist für Anfänger geeignet, die schon Erfahrungen im Fesseln haben. Voraussetzung eine Einführung in die japanische Fesselkunst muss schon gemacht worden sein und von grossem Vorteil auch schon Kenntnisse in der Bodenarbeit (Floorworks).
__________________________________________________________
ZEIT: Samstag 15H-21H // Sonntag 12H-18H / 19H openJam
KOSTEN: 280sFr. pro Person
(15sfr Reduktion bei schon besuchtem Floorworks 1)
Für Künstler_innen etc. mit wenig Einkommen, bitte immer fragen.)
ORT: Altstadt Bern
MITNEHMEN: eigene Seile falls vorhanden. Bequeme (Yogabequeme-) Kleidung. Ring falls vorhanden.
 
Du kannst alleine kommen oder zu zweit. Es besteht die Zeit, dass beide Personen die Inhalte mitbekommen und üben.
 
Anmelden unter: falbala@fabomat.net
Bei Bestätigung gilt der Kurs als verbindlich gebucht und die Kurskosten sind vollumfänglich zu entrichten.
 
Die Teilnehmer_innen sind eingeladen bei Falbala`s Open jaM am
Sonntag kostenlos um 19H dabei zu sein und Erlerntes gleich zu üben.
 
Open Jam 19H / 25sfr für alle offen (Anmeldung 24h vorher nötig)
 
>>>><><><<<><<<<><<><>>><<<<<>><>>>><><>>>>>>
Ich habe durch die vielen Jahre Erfahrung meinen eigene Herangehensweise entwickelt. Ich lege vor allem Wert auf Energiearbeit, Körperbewusstsein, Loslassen, Körperwissen, Sexyness, Humor, Frauenempowerment, Ent-Machiosierung, Stille, Connection zu sich selber, Atmung, Sicherheit mit eigener sexueller Energie, Kreation, Starrheit brechen (undogmatisch sein, frei sein). Ich glaube an Authentizität und dass die Form den Inhalt bestimmt. So auch der Körper eine Intelligenz besitzt, Schulung braucht, um dem Geist nicht verfallen zu sein. Feministisch ist es bei mir grundlegend, meine Bedeutung heisst: Selbstverantworung, Selbstliebe, Mitgefühl, Bewusstseinsentwicklung seiner eigenen Stärken im Geschlecht, Anerkennung von Privilegsstrukturen.
 
Ich glaube, dass Spiele mit anderen Menschen lustig, schön, und intensiv sich dann entwickeln, wenn man sich selber nahe ist und so auch Grenzüberschreitungen entweichen kann um sich frei im Spiel mit Lust-igkeit zu bewegen.
 
Technisch lege ich persönlich viel Wert auf Präzision, Stilsicherheit und ein gutes Handling.
 
Ich bin der Performance Arbeit (und visuellen Kunst) zugetan, deshalb ich an den Stil jede_ Einzelnen glaube. Es geht um viel Spass, Freude und Connection. Avoid Competition. Porn is Love is Art is Porn.
 
And don`t forget, I`m here, I`m queer. So please let your gender dogmatics outside the door because inside we`re gonna be warm and coZy. Creation is Love is Fun is ArT is energy and has no gender.