In meiner künstlerischen Auseinandersetzung spielen Körper und Energien in ihrer eingebetteten Umgebung die tragende Rolle.
Der Körper als formbares, gebendes Energiemoment konstruiert und inszeniert in einem harmonisch ihm zugefügten Raum, der sich auch als Dissonanz erweist, erweisen kann oder eben gerade soll. Die sogenannte Dissonanz soll als Harmonie erspürt und untersucht werden.
Den Körper, von assoziativen Mustern geprägt, mag ich inszenieren, choreografieren und formulieren mit der Sprache der Energie oder des Energiekörpers um seine Muster zu durchbrechen und erweitern. Was ist denn nun Energie? Für mich bedeutet sie die tragkräftigste Sprache im Zusammensein mit dem Universum.
Der Körper gestaltet in seiner Kraft und im Umgang mit dem Raum visuell die Energie.
Körperformen und -farben und ihre Schönheit fasziniert mich, durch sie fliesst die Welt, in der wir bestimmen zu leben.